Liebes Mandl, wo ist‘s Bandl? – Dearest husband, where‘s my hatband?

Bühne frei für Konstanze und Wolfgang Mozart. Die Jacquin‘sche Kutsche steht vor der Tür. In den Prater wollen sie fahren.  Mozart ist ausgehfein. Freund Gottfried Jaquin stürmt die Treppe hoch. Er ist 16, gleich ist er da. Konstanze schwirrt durch alle Zimmer –  sie sucht ihr neues, schönes Hutband. In den Ecken, Kleiderkästen, unterm Bett, der Garderobe und in allen Taschen. Sie findet NICHTS. „Liebes Mandl, wo ist‘s Bandl“, jammert sie und beide kichern über den Reim. Gottfried tritt ein und versteckt etwas hinter seinem Rücken. „Wo ist‘s Bandel? – Da ist‘s Bandl!,“ schreit er lachend. Die kleinen Mozarts versuchen es dem größeren Gottfried abzuringen. Ein schönes Durcheinander. Der mozart‘sche Hund bellt dazu.

Enter Constanze and Wolfgang Mozart. The noble Jacquin family‘s carriage has just arrived  in front of the house to take them to the Vienna Prater. Mozart is is ready to go. Their young friend Gottfried Jaquin storms up the stairs. Constanze dashes around, looking for her new, beautiful ribbon for her hat. In the corners, wardrobes, under the bed, in the cloakroom, in all the pockets. NOTHING. “Dear Mandl, where’s the bandl?”, she moans and they both giggle at the rhyme. Gottfried arrives, hidingsomething behind his back. „Where’s the bandl? – There it’s bandl! ”He shouts with a laugh. The Mozarts try to wrest the hatband from the stately young man. A nice scene with the family dog barkingalong.

Die Musik ist von Mozart.
Die Geschichte: Wie aus Chaos ein guter Auftritt entsteht.

Composed by Mozart.
The story: How to  transform chaos into a beautiful performance.

Was macht Mozart daraus? Ein zauberhaftes Terzett: „Liebes Mandl, wo ist‘s Bandel“, beginnt der Sopran (Konstanze). „Drin im Zimmer glänzt‘s mit Schimmer,“ antwortet der Tenor (Mozart). Der Bass (Gottfried) ärgert sich erst über das Chaos und jubelt dann besonders über das wieder aufgetauchte Hutband und die Freundschaft – „z‘leb‘n in wahrer Amicitia und das schöne Bandlhamer a (‚haben wir auch‘; Anm. d. Red).“

Das ‚Bandl‘  fehlt in Mozarts thematischen Verzeichnissen und dürfte in der Zeit vor der Auflage am 4. Februar 1784 und Mozarts Hochzeit mit Konstanze am 4. August 1782 entstanden sein. Mozart erwähnt es einem späteren Brief an Jacquin vom 14. Januar 1787.

Heute ist die gemeinsame Suche und die Freude über die Freundschaft eine gute Erinnerung an Werte, die im Leben zählen. Der Jubelgesang „z‘leb‘n in wahrer Amicitia“ tut der Seele und dem gemeinsamen Arbeiten gut. Empfehlung: Reinhören,  und die ‚Amicitia‘ mit Konstanze, Wolfgang und Jaquin feiern.

What does Mozart do with it? A magical terzet: “Dear man[dl], where’s the band[l]?” the sopranobegins (Constanze). „Inside the room it shines with a tune,“ answers the tenor (Mozart). The bass (Gottfried) grumbles about the chaos but soon rejoices over the reappeared hatband ‚bandl‘ – „to live in true amicitia and the beautiful bandl hamer a (‚true friendship is what we do –  holding the beautifulbandl too‘; editor’s note).“

The ‚Bandl‘ is missing in Mozart’s thematic indices and is likely to have originated in the period before the edition on February 4, 1784 and Mozart’s marriage to Constanze on August 4, 1782. Mozart mentions the terzet later in a letter to Jacquin on January 14, 1787.

Today the joint search and the joy of friendship is a good reminder of values ​​that count in life. The cheering song „to live in true amicitia makes you feel good and  highlights friendship and  teamworkalike. Recommendation: Listen to and celebrate friendship with Constanze, Wolfgang and Jaquin.